BLOG2019-08-12T15:02:28+02:00

DER FINANZBLOG

Konjunkturpaket zum 01.07.2020

Bundestag und Bundesrat haben ein 130 Milliarden schweres Steuerpaket, zur Entlastung der Bürger/innen sowie Unternehmen, auf den Weg gebracht. Mit diesen Steuerhilfen soll die Wirtschaft wieder angekurbelt werden und die Kaufkraft der Verbraucherinnen und Verbraucher erhöht werden.

Die wichtigsten Beschlüsse hier im Überblick:

  1. Senkung der Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer wird von 19% auf 16% und von 7% auf 5%, bis zum 31.12.2020, abgesenkt

  1. Verbesserung des Verlustrücktrag und der Abschreibung

Für die Jahre 2020 und 2021 wird der steuerliche Verlustrücktrag auf 5 Mio. € (10 Mio. € bei Zusammenveranlagung) erweitert. Die degressive Abschreibung wird für diese Jahre auf 25% erhöht (max. 2,5 fache der linearen Abschreibung). Ergänzend dazu kommen die Erleichterungen bei der Gewerbesteuer sowie eine Erhöhung der steuerlichen Forschungszulage.

  1. Emissionsfreie Dienstwagen

Der Steuerrabatt für Dienstwagen ohne CO2-Emission, insbesondere für Elektroautos, wird ab Juli 2020 bis zu einem Listenpreis von 60.000 € gewährt.

  1. Investitionen im Bereich Digitalisierung

Mit dem Zukunftsprogramm wird die Digitalisierung der Unternehmen gestärkt und gefördert, die Künstliche Intelligenz unterstützt sowie neue flächendeckende 5G-Netze aufgebaut.

  1. Hilfe für Familien

Für kindergeldberechtigte Kinder erhalten die Eltern pro Kind einen einmaligen Zuschuss von 300 €. Ferner steigt der Steuerfreibetrag für Alleinerziehende auf 4008 € jährlich.

Ich denke, dies sind weitere Schritte in die richtige Richtung. Nutzen Sie diese Möglichkeiten. Weitere Hilfsmaßnahmen für Ihr Unternehmen bieten Ihnen z.B. die Schnellkredite und Förderkredite der KfW Bank an.

Zur Unterstützung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Nutzen Sie unser kostenloses Strategiegespräch.

Die Zukunft beginnt jetzt!

Von |Juni 30th, 2020|Allgemein|

Coronahilfe – Ein Ausweg aus der Krise

Wie ein Orkan fegt Corona über hinweg. Fassungslos stehen wir der größten. Herausforderung seit dem 2. Weltkrieg gegenüber. Es steht nicht nur die Gesundheit, sondern auch die eigene Existenz auf dem Spiel.

Nach anfänglichem Zögern ist die Politik ins Rollen gekommen. Die ersten notwendigen Maßnahmen wurden ergriffen. Unternehmen, ihre Mitarbeiter, Selbständige und Freiberufler benötigen dringend Hilfe, um  wirtschaftliche Folgen abzumildern. Angesichts der Katastrophe hat die Bundesregierung schnell reagiert und stellt ein 156 Mrd. schweres Maßnahmenpaket“ zur Verfügung. Die Kernunterstützungen vom Bund und der Länder sind folgende:

1.Soloselbständige und Kleinunternehmer bis 10 Beschäftigte erhalten wie folgt einen Zuschuss: Bis 9.000€ (0-5 Mitarbeiter); bis 15.000‘€(5-10MA) und bis 25.000€ (11-50MA). Ihr Vorteil: Der Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden (Zweck gebunden). Ferner ist eine Haftungsfreistellung von 80-90% durch die KfW möglich.

2.Einsatz der Kurzarbeiterregelung :Durch den Einsatz dieser Regelung können Sie die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter und die Existenz Ihres Unternehmens sichern..

  1. Einkommenssteuervorauszahlung: Auf Antrag können Sie bei Ihrem Finanzamt die Vorauszahlung senken oder gar auf Null setzen lassen.
  2. Kredite der KfW:

– Unternehmen die länger als 5 Jahre am Markt sind – Unternehmerkredit (037/047)

– Junge Unternehmen weniger als 5 Jahre sind ERP-Gründerkredit (073074/075/076)

– KfW Sonderprogramm (855)

Ihr Vorteil: Vereinfachte Bonitätsprüfung; Haftungsfreistellung von 80-90% und Kreditvolumen bis 3 Mio.€ möglich. Die Kredite können über die NRW- bzw. KfW- Bank abgerufen werden.

Wir denken, dies sind erste Schritte in die richtige Richtung. Weitere werden sicherlich folgen. Es bleibt zu hoffen, dass, die Fördermittel greifen und der Corona-Virus schnell beseitigt werden kann.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

https://www.existenzgruendung-Deutschland.de oder bei Facebook, unter https://www.facebook.com/pg/Existenzgruender.Deutschland/about/

Gemeinsam werden wir es schaffen. Klare Strukturen, Solidarität, Mut und Entschlossenheit helfen Ihnen dabei. Der Neuanfang beginnt jetzt! Wir unterstützen Sie gern.

Bleiben Sie gesund!

Von |April 26th, 2020|Allgemein|

Ein Ausweg aus der Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise hat die Bundesregierung ein Maßnahmenpaket für Unternehmer beschlossen. Die KfW Bank hat dabei die Aufgabe, die kurzfristige Versorgung der Firmen mit Liquidität zu erleichtern. Hierbei wird die Förderbank die bestehenden Kredite für Unternehmen, Freiberufler und Selbständige nutzen und die Konditionen und Bedingungen verbessern. Es handelt sich dabei aber nicht um Zuschüsse.
Grundsätzlich werden zunächst 3 Produkte angeboten:

1. Unternehmen die länger als 5 Jahre am Markt sind – Unternehmerkredit (037)
• Risikoübernahmen (Haftungsfreistellungen) für die durchleitenden Finanzierungspartner (in der Regel die Hausbanken) von bis zu 80 % für Betriebsmittelkredite bis 200 Mio. EUR Kreditvolumen. Eine höhere Risikoübernahme kann die Bereitschaft der Finanzierungspartner für eine Kreditvergabe erleichtern.
• Öffnung der Haftungsfreistellung auch für Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 2 Mrd. EUR (bisher: 500 Mio. EUR)
2. Junge Unternehmen, die weniger als 5 Jahre am Markt sind ERP-Gründerkredit (073)
• Risikoübernahmen in Höhe von bis zu 80 % für die durchleitenden Finanzierungspartner (in der Regel die Hausbanken) für Betriebsmittelkredite bis 200 Mio. EUR. Eine höhere Risikoübernahme kann die Bereitschaft der Finanzierungspartner für eine Kreditvergabe erleichtern.
• Öffnung der Haftungsfreistellung für Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 2 Mrd. EUR (bisher: 500 Mio. EUR) geöffnet werden können, die krisenbedingt vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten (krisenadäquate Erhöhung der Risikotoleranz) geraten sind.

3. KfW-Sonderprogramm

• Die KfW wird für kleine und mittlere sowie bzw. für große Unternehmen je ein Sonderprogramm vorbereiten und schnellstmöglich einführen. Dafür werden Risikoübernahmen bei Investitionsmitteln (Haftungsfreistellungen) deutlich verbessert und betragen bei Betriebsmitteln bis zu 80 %, bei Investitionen sogar bis zu 90 %. Diese sollen auch von Unternehmen in Anspruch genommen werden können, die krisenbedingt vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten (krisenadäquate Erhöhung der Risikotoleranz) geraten sind.
Bei der Antragsstellung der nachfolgenden Produkte sind wir Ihnen gerne behilflich. Bitte rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns per Email.
Telefon: 0228 – 88 68 98 45                                             Mobil: 0172 – 25 27 406
Email: intelligent.consulting@t-online.de                www.intelligent-consulting.de

Von |März 19th, 2020|Allgemein|

Neujahrswünsche und Chancen 2020

Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches, gesundes und vor allem glückliches Jahr 2020.

Viele Anleger Fragen sich nicht erst jetzt, zu Beginn des neuen Jahres 2020: „Wohin mit meinem Geld?“

Eine Alternative zu Aktien und Investmentfonds bieten sicherlich Immobilien. Der Trend zum Eigenheim oder Eigentumswohnung ist ungebrochen. Obwohl die Preise für Neubauten weiter ansteigen ist in der Region Köln-Bonn-Leverkusen die Nachfrage steigend.  Während die Mieten für Neubau kräftig nach oben gehen, sind die Kaltmieten und die Kaufpreise für Gebrauchtimmobilien moderater. So erhöhen sich die Mieten in mittleren Lagen um 3% und in guten Lagen durchschnittlich um 6%.  Ferner sind die Baukosten von 2008 – 2018 für Materialien, Handwerkerleistungen und Energieeffizienz um über 24% gestiegen. Demgegenüber sanken die Nebenkosten für Heizung, wegen der besseren Dämmung der Immobilien. Aufgrund steigender Nachfrage im rheinischen Ballungsgebiet sind auch Büroflächen heiß begehrt. Besonders nachgefragt sind Neubauten, welche von Mitarbeitern gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind.

Auch für die Zukunft ist mit steigenden Kaufpreisen und Mieten zu rechnen, da einerseits das „Gold aus Beton“ weiterhin Konjunktur hat und andererseits es am Kapitalmarkt an Alternativen mangelt. So bietet eine vermietete Immobilie dem Anleger nicht nur Chancen, sondern kann auch  eine echte alternative Kapitalanlage mit steigendem Wertzuwachs sein!

Von |Januar 2nd, 2020|Allgemein|

Marktausblick 2019

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Fazit: Ein gutes Börsenjahr! Das Jahr 2019 hat sicherlich viele positiv überrascht und wird zu einem der besten Jahre für Anleger seit langer Zeit. Ob allerdings die Märkte das Tempo 2020 halten können ist fraglich. Es wird zwar ein stabiles Wirtschaftswachstum von über 3% erwartet, jedoch sind die Aktienmärkte eher sportlich bewertet. Auch die US-Notenbank Fed wird voraussichtlich die Märkte nicht noch einmal, wie in diesem Jahr, mit Zinssenkungen überraschen können. Es herrscht vorsichtiger Optimismus. Unter diesen Gegebenheiten fragen sich die Anleger: Wie lange geht der Kurs noch nach oben und wann kommt der Abschwung?
Die gute Nachricht: Es sind im Moment keine Exzesse erkennbar, die zu einem Einbruch der Wirtschaft und somit der Märkte führen könnten. Trotz sinkender Rentabilität der Firmen wird damit gerechnet, dass die Konjunktur auch im nächsten Jahr langsam ansteigt.
Was ist voraussichtlich zu erwarten? In den USA wird sich das Wachstum leicht abschwächen. Auch in China ist mit einer Abschwächung der Wirtschaftsdynamik im nächsten Jahr zu rechnen. Jedoch lässt die erste Einigung im Handelsstreit mit den USA Hoffnung aufkommen. Dagegen könnten die Exporte 2020 in der Eurozone – ein geregelter Brexit vorausgesetzt – positiv überraschen. Es ist also davon auszugehen, dass der Konjunkturzyklus weiter positiv läuft.
Mangels fehlender Alternativen und der aktuellen Marktsituation ist es gut denkbar, dass die Börse auch im Jahr 2020 einen positiven Verlauf nimmt.
Wir wünschen allen Lesern FROHE WEIHNACHTEN und ein gutes, gesundes und erfolgreiches NEUES JAHR!

Von |Dezember 23rd, 2019|Allgemein|

Finanzielle Unabhängigkeit – Wege aus der Finanzfalle

Unternehmerischer Erfolg und Unabhängigkeit stellen sich oftmals ein, wenn die Weichen für die Zukunft richtig gestellt werden. Hierbei ist Kreativität, Innovation und Know-how der Motor für mehr Wachstum. Die Erfolgsbilanz lässt sich leicht aus der Bilanz des Unternehmens ablesen.

Während Unternehmen jedes Jahr ihre Bilanz erstellen, ist eine solche im privaten Bereich oft Fehlanzeige. Warum machen die Menschen keine Lebensbilanz? Mein Rat dazu ist: Konzipieren Sie einmal im Jahr Ihre persönliche Erfolgsbilanz. Die Beantwortung folgender Fragen können Ihnen dabei eine Hilfe sein:

  • Welche Wünsche und Ziele habe ich mir gesetzt?
  • Wie gelange ich ans Ziel?
  • Wer kann mich dabei unterstützen?
  • Wie mache ich mich finanziell unabhängiger?
  • Will ich Opfer oder Gewinner des Finanzmarktes sein?
  • Welche Erfolgsfaktoren kann ich nutzen, um mein Geld gewinnbringend anzulegen?
  • Wie gelange ich zu mehr Sicherheit, Wohlstand und Glück?

Wenn Sie näheres über die Geheimnisse, Voraussetzungen und Erfolgsaussichten der Wege aus der Finanzfalle erfahren wollen, dann kontaktieren Sie uns oder besuchen unser Seminar im Frühjahr 2020..

Öffnen Sie sich für neue Ideen und neues Denken. Sie haben das Beste und die finanzielle Unabhängigkeit verdient!

Heinz J. Jülich, M.A.

Von |November 25th, 2019|Allgemein|

Neues und erfolgreiches Denken – ein Weg aus der Unternehmerfalle!

Neues Denken ist in aller Munde, gepaart mit Kreativität, Innovation, Erfolg und Wachstum. Die Dinge sollen anders bewältigt und erledigt werden. Unter Dinge versteht man z.B. Prozesse, Abläufe, Komponenten und Partner. Damit wir Neues Denken im Unternehmen etablieren können, sind ein paar Fragen zu klären und Aspekte zu beachten.

Ausgangspunkt der Betrachtung ist die Bilanz des Unternehmens. Diese verschafft einen Überblick auf das Vermögen und die Verbindlichkeiten. Zieht man die richtigen Schlüsse, so kann die Unternehmensleitung entsprechende Maßnahmen für die Zukunft einleiten, wie sie die positive Seite weiter ausbauen kann und die negative verringern. Es wäre geradezu fatal, keine Erfolgsbilanz zu erstellen.

Die Beantwortung folgender Fragen spielen dabei eine zentrale Rolle: Welche planerischen und strategischen Maßnahmen muss ich ergreifen, um erfolgreich zu sein? Welches Kernproblem muss gelöst werden? Wie kann ich die Abläufe und Prozesse im Unternehmen noch besser gestalten? Welche Möglichkeiten zur Unterscheidung vom Wettbewerb stehen mir zur Verfügung?

Ferner gilt es folgende Aspekte zu beachten. Schaffen Sie die Kultur für Neues Denken. Achten Sie auf die Werte: Interesse, Neugier, Ideen, Freiheit und Verantwortung. Definieren Sie die neue Spielregel, die auch eine positive Fehlerkultur beinhalten sollte. Offenheit und Freiheit müssen auf bewusste Art vorgelebt werden.

Wenn Sie näheres über das Neue Denken, Erfolgsaussichten, Geheimnisse und Voraussetzungen für den Weg aus der Unternehmerfalle erfahren möchten, können Sie mich direkt kontaktieren oder besuchen Sie unser Seminar am 24.09.2019, „Neues Denken – Ihr Wegweiser zum Erfolg.“

Ich freue mich auf Sie und interessante Gespräche.

Heinz J. Jülich, M.A.

 

Von |September 12th, 2019|Der Finanzblog|

Mit der richtigen Strategie zu mehr Wachstum!

Viele Unternehmer haben sich selbständig gemacht auf dem großen Weg nach Selbstverwirklichung, Verantwortung und mehr Freiheit. Dabei stellt sich mir die Frage: „Unternehmertum und Selbstverwirklichung – ist das überhaupt möglich?“ Bei vielen ist die Selbstverwirklichung und die Freiheit im Alltagsgeschäft auf der Strecke geblieben. Jedoch denke ich, dass der Weg zur Selbstverwirklichung realisiert werden kann, wenn man seine Arbeit mit Leidenschaft und Verantwortung sowie der richtigen Strategie ausübt.

Um diese Barrieren überwinden zu können, muss Ihr Team 4 Grundsätze beachten:

  1. Führung von Mitarbeitern (People) – Klare Regeln für Mitarbeiter und Führung
  2. Strategie-Entwicklung (Strategy) – Attraktivität für den Kunden und Unterscheidung zum Wettbewerber
  3. Umsetzung der Maßnahmen (Execution) – Prioritäten setzen, Daten sammeln, Meetings regeln
  4. Umgang mit Geldmittel (Cash) – richtiger Umgang mit Geld; Cashflow prüfen *

Wenn Sie diese Grundsätze beachten, dann haben Sie die ersten Schritte zu mehr Wachstum für Ihr Unternehmen geschaffen.

Erfolgreiche Unternehmen haben zudem klare Visionen und passen sich an die Gegebenheiten des Marktes an. Setzen Sie sich bewusst große Ziele. Legen Sie vor allem Regeln und Prioritäten fest..  Suchen Sie die richtigen Mitarbeiter und schaffen Sie Anreize und Motivation. Routine ist wichtig. dadurch erhalten Sie mehr Freiheit

Ihr Ziel sollte insbesondere ein praktikables Geschäftsmodell sein, mit Kurs auf mehr Wachstum, Selbstverwirklichung und Freiheit. Wir unterstützen Unternehmer auf Ihrem Weg zu mehr Wachstum, Strategie und Freiheit. In unserem Seminar, am 24.09.2019, erhalten Sie wertvolles Experten-Wissen in diesem Bereich.

Was ist Ihre größte Herausforderung? – Schreiben Sie uns.

Ich freue mich auf interessante Gespräche!

Heinz J. Jülich, M.A.

*Scaling up, Verne Harnish

Von |Juli 18th, 2019|Der Finanzblog|

Der Schlüssel zum Erfolg

 

Der DAX klettert aktuell Richtung Rekordniveau. Der Brexit trübt die Erfolgsaussicht, Handelsstreit, volatile Märkte und nachlassende Konjunktur trüben die Stimmung. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt um Aktien oder Fonds zu kaufen?

Betrachtet man den US-Leitindex S&P 500 so ergibt sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 15. Wenn man die Global Player Google, Apple, Netflix, Amazon und Facebook herausnimmt liegt der KGV nur noch bei 12,5 und liegt somit unter dem historischen Schnitt.

Trotz pessimistischer Stimmung werden Aktien wieder relativ günstig bewertet, wenn man sie an den Fundamentalwerten misst. Ist die Brexit Hürde erst genommen, dann können auch wieder europäische Aktien interessant sein. In Deutschland sollte man eher die ETFs in SDAX oder MDAX im Auge behalten, die auf wachstumsstarke Titel setzen.

Wem es aber schwerfällt in Aktien zu investieren der kann auch in“ Exchange Traded Funds“ (ETF) investieren. Auf den ersten Blick bringen ETFs Vorteile mit. Sie kaufen nicht die Katze im Sack, sie sind transparent und kostengünstig. Aber auch eine Anlage in Investmentfonds (z.B. „Blue-Chip-Aktien“) können eine lohnende Alternative sein.

Wobei wir wieder bei der Ausgangsfrage wären: Soll ich jetzt und heute investieren? Wir denken, dass jeder Zeitpunkt ein guter Zeitpunkt sein kann. Sie müssen sich darüber klar werden, wo und wie Sie Ihr Geld anlegen wollen und ob Sie eine Einmalanlage oder ratierliche Zahlungsweise bevorzugen („Cost-Average-Effekt“).

Wir glauben, es kommt nur auf die gute Planung und den kompetenten Partner an!

– Was ist Ihre Meinung?

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen, dann schauen Sie sich bitte mein XING Profil/Portfolio an – gerne können Sie mich auch direkt kontaktieren.

Ich freue mich auf Sie und interessante Gespräche!

Heinz J. Jülich, M.A.

Von |Juni 25th, 2019|Der Finanzblog|

Heinz J. Jülich
(Geschäftsführer)

Wie

Wo

Nach oben